Lesetipps Frühjahr/ Sommer 2017

Imbolo Mbue
Das geträumte Land
Verlag Kiepenheuer & Witsch, 420 Seiten, € 22,—

Imbolo Mbue erzählt die unvergessliche Geschichte zweier Familien unterschiedlicher Herkunft, die in New York kurz vor der Bankenkrise aufeinandertreffen. Die Lehman-Pleite bringt nicht nur ihr Leben, sondern auch ihr Wertesystem gehörig durcheinander.
Jende Jonga hat es endlich geschafft, seine Frau und seinen kleinen Sohn aus Kamerun nach Amerika zu holen. Das Glück scheint komplett, als Jende den Job als Chauffeur von Clark Edwards, einem Manager der Lehman Brothers Bank, ergattert. Und Mrs. Edwards engagiert Jendes Frau sogar als Haus- und Kindermädchen in ihrem Sommerhaus. Die beiden Familien könnten unterschiedlicher nicht sein und wollen doch dasselbe: ihren Kindern eine gute Zukunft bieten. Allerdings ist das Leben der Bankerfamilie längst nicht so perfekt und glamourös, wie es zunächst scheint. Als Lehman Brothers pleitegeht, ist die Fassade nicht mehr aufrechtzuerhalten.
Die Jongas versuchen verzweifelt Jendes Job zu retten – auch um den Preis ihrer Ehe. Das Leben der beiden Paare wird dramatisch auf den Kopf gestellt und Jende sieht sich gezwungen, eine unmögliche Entscheidung zu treffen.

Chris Kraus
Das kalte Blut
Diogenes Verlag, 1008 Seiten, € 29,—

Zwei Brüder aus Riga machen Karriere: erst in Nazideutschland, dann als Spione der jungen Bundesrepublik. Die Jüdin Ev ist mal des einen, mal des anderen Geliebte. In der leidenschaftlichen Ménage á trois tun sich moralische Abgründe auf, die zu abenteuerlichen politischen Verwicklungen führen.
Die Geschichte der Solms ist auch die Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert; des Untergangs einer alten Welt und der Entstehung eines unheimlichen Phönix aus der Asche.
Ein Drama von Verrat und Selbstbetrug, das von Riga über Moskau, Berlin und München bis nach Tel Aviv führt.

Julian Barnes
Der Lärm der Zeit
Verlag Kiepenheuer & Witsch, 240 Seiten, € 20,—

Im Mai 1937 wartet ein Mann jede Nacht neben dem Fahrstuhl seiner Leningrader Wohnung darauf, dass Stalins Schergen kommen und ihn abholen. Der Mann ist der Komponist Schostakowitsch, und er wartet am Lift, um seiner Familie den Anblick seiner Verhaftung zu ersparen.
Die Gunst der Mächtigen zu erlangen, hat zwei Seiten: Stalin, der sich plötzlich für seine Musik zu interessieren scheint, verlässt noch in der Pause die Aufführung seiner Oper „Lady Macbeth von Mzensk“. Fortan ist Schostakowitsch ein zum Abschuss freigegebener Mann. Durch Glück entgeht er der Säuberung, doch was bedeutet es für einen Künstler, keine Entscheidung frei treffen zu können? In welchem Verhältnis stehen Kunst und Unterdrückung, Diktatur und Kreativität zueinander, und ist es verwerflich, wenn man sich der Macht beugt, um künstlerisch arbeiten zu können?

Zsuzsa Bánk
Schlafen gehen wir später
Verlag S.Fischer, 686 Seiten, € 24,—

Zsuzsa Banks neuer Roman erzählt von der Freundschaft zweier Frauen: Die Lehrerin Johanna lebt allein in einem kleinen Ort im Schwarzwald. Die Künstlerin Márta wohnt mit drei Kindern und ihrem Mann in der Großstadt. Beide kennen sich seit Kindertagen, in Briefen und E-Mails von großer Tiefe und Offenheit halten sie engen Kontakt. Jetzt, mit Mitte vierzig, herrscht der Alltag, und ein Richtungswechsel scheint in ihrem Leben nicht mehr vorgesehen. Aber Johanna und Márta kämpfen: um ihre tägliche Selbstbehauptung, um ihre Freiheit, ihren Lebensmut, ihr Glück. Ihr Austausch ist aufrichtiger Lebensbericht, bewegende Beichte, Beweisstück einer langen Freundschaft und eines unstillbaren Lebenshungers.

Hanya Yanagihara
Ein wenig Leben
Verlag Hanser, 960 Seiten, € 28,—

Der Roman handelt von der lebenslangen Freundschaft zwischen vier Männern, die sich im College kennengelernt haben. Willem versucht als Schauspieler Fuß zu fassen; Malcolm, ein Architekt, will aus dem Schatten seines erfolgreichen Vaters treten; JB ist Künstler und derjenige, der ihren Zusammenhalt immer wieder auf die Probe stellt. Der brilliante Jude St. Francis aber, ist die charismatische Figur im Zentrum der Gruppe – ein aufopfernd liebender und zugleich innerlich zerbrochener Mensch. Immer tiefer werden die Freunde in Judes dunkle, schmerzhafte Welt gezogen, deren Ungeheuer nach und nach hervortreten.
Ein wenig Leben ist ein rauschhaftes, mit kaum fasslicher Dringlichkeit erzähltes Epos, das sich an die dunkelsten Orte begibt, an die Literatur sich wagen kann.

Luiza Sauma
Luana
Verlag Hoffmann & Campe, 304 Seiten, € 20,—

„Die Vergangenheit besitzt einen bestimmten Geruch. Für mich riecht sie nach Brasilien.“
Selbst nach Jahrzehnten kann André seine Heimat nicht vergessen: Rio de Janeiro und der sonnendurchflutete Strand von Ipanema. Besonders verfolgen ihn die Erinnerungen an den Sommer 1985: Es war der Sommer, als seine Mutter starb. Und der Sommer, als er sich in das Dienstmädchen Luana verliebte. Eine geheime, eine unmögliche Liebe, vor der er schließlich floh. Dreißig Jahre später erreicht ihn ein Brief von Luana …

Maria Duenas
Wenn ich jetzt nicht gehe
Verlag Insel, 591 Seiten, € 24,—

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist Mexiko-Stadt der Mittelpunkt der Neuen Welt und Mauro Larrea einer ihrer wohlhabendsten Bewohner. Er nennt einen Barockpalast sein Zuhause, besitzt Minen, Ländereien, Kutschen, Pferde, Logen überall … Jahre zuvor kam er mit nichts ins Land, als Witwer und Vater zweier Kinder.
Doch jetzt soll nach zwanzig Jahren Arbeit im Bauch der Erde alles verloren sein, wegen einer einzigen Entscheidung! Hals über Kopf verlässt er die Stadt, versucht sein Lebensglück ein zweites Mal zu machen und begegnet Soledad Montalvo, einer schönen, einer klugen, einer unberechenbaren Frau.

Maja Lunde
Die Geschichte der Bienen
Verlag btb, 512 Seiten, € 20,—

Drei Familien, getrennt durch Jahrhunderte, unauflöslich verbunden mit der Geschichte der Bienen.
England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock.
Ohio, USA im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom soll ihn eines Tages übernehmen. Doch Tom träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden.
China im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besonderes Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.
Mitreißend erzählt Maja Lunde von Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen. Sie stellt eine der drängendsten Fragen unserer Zeit: Wie gehen wir um mit der Natur und ihren Geschöpfen? Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Und wofür sind wir bereit zu kämpfen?

Krimis

E.O. Chirovici
Das Buch der Spiegel
Verlag Goldmann, 320 Seiten, € 20,—

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Lauea Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen …

Achim Zons
Wer die Hunde weckt
Verlag C.H.Beck, 399 Seiten, € 14,95

Als der Journalist David Jakubowicz schwerverletzt in einem Hafenbecken gestürzten Auto erwacht, wird ihm bewusst, dass er Opfer eines Anschlags geworden ist. Die CIA-Agentin neben ihm ist tot. Sie hatten brisante Informationen über eine bevorstehende politische Aktion von extremer Skrupellosigkeit. Die Jagd auf die Verantwortlichen führt Jakubowicz von der Chefetage seiner Münchener Zeitungsredaktion schließlich bis nach Afghanistan. Wieso konnte der deutsche Kommandeur Robert Westphal amerikanischen Piloten befehlen, einen mit Kindern besetzten LKW am Fluss Taloqan zu bombardieren? Wem nützte der Angriff? Wurde Westphal gekauft? Und wo befindet er sich jetzt? Nicht nur der deutsche Geheimdienst, auch die Regierung, versucht den Fall zu vertuschen, während die Arbeit für Jakubowicz und seine junge Kollegin Emma Brincks lebensgefährlich wird.

Historisches & Wissenswertes

Heinz Schilling
1517 – Weltgeschichte eines Jahres
Verlag C.H.Beck, 364 S.m.zahlr.Abb., € 24,95

„1517“ ist ein etwas anderes Buch zum Reformationsjahr. Es schaut nicht auf den Bauchnabel Wittenberg, sondern auf die ganze Welt. Wie sah diese Welt zur Zeit Luthers eigentlich aus? Heinz Schilling, einer der großen Kenner der Epoche, nimmt die Ereignisse von 1517 als Ausgangspunkt für eine Erkundung der Welt, in der Luther und seine Zeitgenossen lebten. Fremde Länder und Kontinente rücken dabei ins Licht, Machtkonstellationen und Lebensverhältnisse werden besichtigt, wir lernen den Geld- und Warentransfer kennen, die Erfindungen der Gelehrten und die Entdeckungen der Abenteurer. Neben die religiösen Kämpfe tritt der nach wie vor lebendige Glaube an Magie, Hexen und Dämonen. Spannend, kurzweilig und höchst informativ präsentiert Heinz Schilling einen der originellsten Beiträge zum Reformationsjahr.

Yuval Noah Harari
Homo Deus – Eine Geschichte von Morgen
Verlag C.H.Beck, 576 Seiten, € 24,95

Bei Anbruch des dritten Jahrtausends erwacht die Menschheit, streckt ihre Glieder und reibt sich die Augen: „Mal sehen, was heute auf der Agenda steht.“
Hunger, Krankheit, Krieg, die Plagen der Vergangenheit, sind beherrschbar geworden. Wonach wird die Menschheit als nächstes streben. Hararis brilliant und kurzweilig geschriebenes Buch fragt, was mit uns und unserem Planeten passieren wird, wenn die neuen Technologien uns gottgleiche Fähigkeiten verleihen – schöpferische ebenso wie zerstörerische – und das Leben selbst auf eine völlig neue Stufe der Evolution heben. Wie wird es dem Homo Sapiens ergehen, wenn er einen technikverstärkten Homo Deus erschafft, der sich vom heutigen Menschen deutlicher unterscheidet als dieser vom Neandertaler? Was bleibt von uns und der modernen Religion des Humanismus, wenn wir Maschinen konstruieren, die alles besser können als wir. In unserer Gier nach Gesundheit, Glück und Macht könnten wir uns allmählich und Schritt für Schritt so weit verändern, bis wir schließlich keine Menschen mehr sind.

Eva Gesine Baur
Einsame Klasse – Das Leben der Marlene Dietrich
Verlag C.H.Beck, 464 Seiten, € 24,95

Vamp, Diva, Legende: Es sind immer dieselben Begriffe, die mit Marlene Dietrich verbunden werden und den Blick auf sie verstellen. Marlene Dietrich zog Hosen an, als Frauen dafür auf offener Straße Prügel ernteten. Sie holte ihr Kind nach Hollywood, als Muttersein das Aus für einen erotischen Filmstar bedeutete. Sie widerstand dem Lockruf Hitlers, als viele ihrer Kollegen umfielen. Und sie begann in einem Alter eine zweite Bühnenkarriere, in dem andere für immer abtraten. Eva Gesine Baur hat sich auf die Fährte einer Persönlichkeit begeben, die bis heute Rätsel aufgibt:
Wie konnte eine Frau, deren Liebhaber Erich Maria Remarque, Gary Cooper, Jean Gabin, John F. Kennedy und Yul Brynner hießen, sich als nicht schön bezeichnen? Warum zweifelte sie an ihren schauspielerischen Fähigkeiten? Wie kam es, das diese umschwärmte Diva ein Leben lang über Einsamkeit klagte? Und was war der Grund dafür, das der Mensch den sie am meisten liebte, ihre Liebe nicht zu erwidern imstande war – ihr einziges Kind.

Nützliches und Schönes

Florence Braunstein – Jean-Francois Pépin 1 Kilo Kultur – Das wichtigste Wissen von der Steinzeit bis heute Verlag C.H.Beck, 1296 Seiten, € 28,—

Wie schwer wiegt Allgemeinbildung? Ziemlich schwer, denn sie erleichtert Schule, Studium, Beruf, Flirt und Smalltalk, und sie wiegt jetzt genau ein Kilo. Das „Kilo Kultur“ gibt einen Überblick über die gesamte Kulturgeschichte der Menschheit von der Vorgeschichte bis heute. Es lässt sich als spannender Crash-Kurs von vorne bis hinten lesen, aber es ermöglicht durch die klare Gliederung nach Epochen, Ländern und Kulturfomen – Philosophie, Literatur, Musik, Architektur, Malerei u.a. – auch den gezielten Zugriff auf einzelne Themen.
Das erste Kilo, das Flügel verleiht.

Martina Meidinger – Evi Pelzer
Traumhafte Landgärten durch die Jahreszeiten
Verlag Callwey, 176 Seiten mit über 200 Fotos, € 39,95

Ein Garten, der ausgewogen geplant und gestaltet ist, bietet das ganze Jahr über optische Highlights – nicht nur in den klassischen Gartenmonaten von Frühling bis Sommer. Am Beispiel ausgesuchter Landgärten gibt dieses Buch zahlreiche Anregungen, wie diese Glanzpunkte im Laufe einer Gartensaison aussehen könnten. Vorgestellt werden unterschiedliche Gartenstile von natürlich über verspielt und romantisch bis hin zu eleganten Gärten. Für ein möglichst vielfältiges Bild wird jede Jahreszeit zu mehreren Terminen gezeigt. Richtschnur hierfür ist der sogenannte phänologische Kalender, der das Jahr in zehn Phasen teilt und sich an charakteristischen Entwicklungsstadien typischer Pflanzen orientiert. Jeder dieser Phasen ist ein beispielhaftes Gartenporträt gewidmet. Darüber hinaus laden vier komplett und opulent durch das gesamte Jahr fotografierte Gärten zum Schwelgen und Träumen ein. So ergibt sich ein umfassender Eindruck, wie Gärten zu unterschiedlichen Zeiten wirken können, welche Pflanzen wann ihren großen Auftritt haben und wie sie auch in ihrer Ruhezeit den Betrachter verzaubern.

__Kinder- und Jugendbücher_

Carlson Ellis
Wazn Teez?
Verlag Nord-Süd, 48 Seiten durchgehend illustriert, € 16,—
für Kinder ab 5 Jahre und die ganze Familie

Auf moosigem Grund treffen neugierige Libellen auf chaotische Käfer und ein zartes Pflänzchen. Wazn teez? Was ist das? Und können sie damit ein Baumhaus bauen?Die ausgezeichnete amerikanische Illustratorin Carson Ellis hat in ihrem zweiten Bilderbuch eine zauberhaft fantastische Welt erschaffen, die sie absolut charmant und mit einer eigens für dieses Buch entwickelten Kunstsprache untermalt.

Horst Klein
K(l)eine Bewegung, Dieb!
Das verrückte ABC der zurückgebrachten Buchstaben
Verlag Klett Kinderbuch, 64 farbige Seiten, € 9,95
für Kinder ab 6 Jahre

Nachdem unser ABC Räuber alle Buchstaben stiebitzt hat, überkommt ihn die Reue. Er will die Buchstaben wieder zurückbringen – und zwar von A bis Z. Doch was eigentlich als Wiedergutmachung gedacht war, sorgt erneut für Chaos, Ratespaß und jede Menge Lacher.Denn der Dieb ist etwas schluderig und so sorgen die zurückgebrachten Buchstaben wieder für völlig neue Wörter und Bedeutungen. Zum Glück werden die Taten in witzigen Reimen und komischen Bildern entlang des ABC´s protokolliert.

Kirsten John
Das Krümel – Projekt
ein Hund auf Glücksmission
Verlag Arena, 168 Seiten, € 9,99
für Kinder ab 8 Jahre

Juhu, ein Hund zieht bei Emma ein! Doch Krümel interessiert sich leider gar nicht für sie. Viel interessanter findet er ihre grantige Oma, die verrückte Nachbarin, den traurigen Postboten und Emmas besten Freund Tom. Gerade, als Emma sich eingeschnappt zurückziehen will, bemerkt sie, dass Krümel eine ganz besondere Gabe hat: Er kann Einsamkeit riechen. Und Emma beschließt, dass sie ihm dabei helfen will, alle mit einsamem Herzen glücklicher zu machen. Doch dann ist Krümel plötzlich verschwunden …

Davide Morosinotto
Die Mississippi – Bande
Verlag Thienemann, 368 Seiten, € 14,99
für Kinder ab 10 Jahre

Der preisgekrönte, italienische Autor Davide Morosinotto schickt seine jungen Leser auf eine Zeitreise mit Huckleberry-Finn-Flair: Als Te Trois, Eddie, Julie und ihr kleiner Bruder Tit um 1900 eine Blechdose mit drei Dollar aus den schwülheißen Sümpfen des Bayou angeln, ist dies der Start für eine abenteuerliche Odyssee: Wenig später liegt ein Toter im Morast und die vier Freunde paddeln mit ihrem Einbaum Richtung New Orleans. Ihre Reise zum renommierten Versandhaus Walker & Dawn in Chicago soll sie reich machen – und birgt unerhörte Gefahren und Erlebnisse. Von denen erzählen sie spannend und quicklebendig.

Stefanie Höfler
Tanz der Tiefseequalle
Verlag Beltz, 192 Seiten, € 12,95
ab 12 Jahre

Niko, der Dicke, die Qualle beamt sich gern in andere Welten. Auf dem Klassenausflug rettet er jedoch ganz real Sera, die aussieht wie Nofretete, vor einer Grabsch-Attacke. Sera fordert ihn zum Tanzen auf, was verrückt ist, und zu einem echten Notfallabenteuer führt: Die beiden hauen ab, verbringen die Nacht im Freien und klauen zum Frühstück Eis an der Tankstelle. Es ist der Beginn einer Freundschaft zweier 14-Jähriger, die gegensätzlicher nicht sein könnten, aber im entscheidenden Moment mutig über ihren Schatten springen. Eine berührende Geschichte, leicht und humorvoll erzählt.

Christian Nürnberger und Petra Gerster
Der rebellische Mönch, die entlaufene Nonne
und der größte Bestseller aller Zeiten
Verlag Gabriel, 208 Seiten, € 14,99
für Leser und Leserinnen in jedem Alter

Ein unbedeutender Mönch aus der deutschen Provinz fordert den Papst und den Kaiser heraus, setzt sein Leben aufs Spiel und gewinnt – was für ein Kerl, dieser Martin Luther! Das er sich dann als Geächteter auf der Wartburg versteckt halten muss, macht ihn keineswegs mundtot. In nur elf Wochen übersetzt er das Neue Testament und wagt es, die Bibel für jedermann zugänglich zu machen. Als er dann noch die entlaufene Nonne Katharina von Bora heiratet, ist der Skandal perfekt.
Martin Luther und seine Frau „Käthe“, wie Petra Gerster und Christian Nürnberger sie sehen, beeindruckend illustriert von Irmela Schautz.

Rittersche Buch- & Kunsthandlung
59494 Soest | Grandweg 1a
Telefon: 02921 4641
Telefax: 02921 4543

Rittersche Buch- & Kunsthandlung
59519 Möhnesee-Körbecke | Am Kirchplatz 11
Telefon: 02924 5319
Telefax: 02924 5323